Ukraine Hilfe in Tulln

Im folgenden Blogartikel wollen wir versuchen einen Überblick über Hilfemöglichkeiten für ukrainische Geflüchtete in Tulln zu schaffen. Wir beschäftigen uns mit Fragen wie:

  • Welche Maßnahmen setzt die Stadtgemeinde Tulln?
  • Wie und wo kann ich selber helfen?
  • Welche Angebote, Sammlungen oder Vernetzungen gibt es in Tulln?

Aktuelle Benefizveranstaltungen

Benefizkonzert am Hauptplatz

Benefizkonzert am Hauptplatz

Benefizkonzert am Tullner Hauptplatz mit der Band „Acoustic Experience“ zu Gunsten des Vereins „Plattform Flüchtlingshilfe Tulln“.

Benefizkonzert Atrium

Benefizkonzert Atrium

Die Bands „Das schönste Schwarz“ und „Missis Sippi“ spielen ein gemeinsames Benefizkonzert zu Gunsten der Plattform Flüchtlingshilfe Tulln. Wir können diesen Krieg nicht beenden. ABER – wir können helfen! Setzen wir ein Zeichen gegen den Krieg und für den Frieden.…


Maßnahmen der Stadtgemeinde Tulln

per 30. März 2022

Aktuell (Stand 18. März) sind rd. 100 Flüchtlinge aus der Ukraine in Tulln angekommen und in Quartieren der Gemeinde, im Pfarrhof St. Stephan, bei Privatpersonen und in einem organisierten Quartier untergebracht. Der Stadtrat hat ein Maßnahmenpaket für sie und für die weiteren in Tulln eintreffenden Flüchtlinge geschnürt:

  • Zentrale Koordinierungsstelle für Flüchtende und ehrenamtliche HelferInnen: Zwei Mitarbeiterinnen bilden ab 18. März eine zentrale Anlaufstelle im Rathaus: Karin Wolfahrt, die bereits viel Erfahrung in der Flüchtlingswelle 2015 sammeln konnte, und die ukrainisch-stämmige und -sprachige Anna Shepelyeva. Die beiden stehen den Flüchtenden und UnterkunftgeberInnen für ihre Fragen zur Seite und sind zudem Koordinationsstelle für die vielen in der Flüchtlingshilfe ehrenamtlich aktiven BürgerInnen. Die Koordinationsstelle ist erreichbar:
    • vor Ort im Rathaus, immer Montag bis Mittwoch sowie Freitag von 9 bis 12 Uhr und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr
    • telefonisch unter Tel. 02272 690 444, immer Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr (erreichbar ab Montag, 21. März)
       
  • Bereitstellung von 23 Wohnungen: Die Stadtgemeinde stellt insgesamt 23 Wohnungen für Flüchtende zur Verfügung. Einige davon sind bereits verfügbar, andere müssen zunächst noch adaptiert werden – hierfür werden € 50.000,- investiert.
     
  • € 10.000,- für den Verein „Plattform Flüchtlingshilfe Tulln“: Bereits in der Flüchtlingswelle 2015 hat sich die „Plattform Flüchtlingshilfe“ gegründet, ihr gehören u.a. VertreterInnen der Tullner Pfarren an. Die Stadtgemeinde unterstützt die Plattform nun mit einer Spende in der Höhe von € 10.000,-, die für kurzfristige Hilfeleistungen genutzt werden. Die Plattform hat bereits 2015 sehr effektive und rasche Unterstützung für die geflüchteten Menschen ermöglicht.
     
  • Unterstützung für Kinder und Jugendliche bzw. Familien: Die eingetroffenen Kinder besuchen teilweise bereits den Unterricht in den Tullner Schulen. Sollte es – z.B. für Behördenwege der Eltern o.ä. – notwendig oder gewollt sein, kann auch die Nachmittagsbetreuung kostenlos in Anspruch genommen werden. Weiters werden die Sozialarbeiter der Tullner Jugendarbeit zusätzliche Zeit und Ressourcen für die Betreuung ukrainischer Jugendlicher investieren.
     
  • Kostenlose Freizeitaktivitäten: Die in der Stadtgemeinde Tulln aufgenommenen Geflüchteten können die Tullner Freizeiteinrichtungen kostenlos nutzen und dadurch vielleicht zumindest für kurze Zeit Ablenkung nach den schweren Tagen und Wochen finden. Ebenfalls ein kleines Stück normales Leben können Aktivitäten in Vereinen bieten. Entsteht Vereinen dadurch ein finanzieller Nachteil, so wird dieser in der Vereinsförderung 2022 berücksichtigt, sodass die Geflüchteten die Vereinsaktivitäten kostenlos nutzen können.

Wie kann ich helfen?

Wenn Sie den bereits geflüchteten Menschen helfen möchten, können Sie dies auf diesen Wegen am effizientesten tun:

  • Unterkünfte bereitstellen: Die Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen (BBU) hat eine Koordinierungsstelle eingerichtet, um Quartiere für Flüchtlinge übergeordnet zu koordinieren. Wenn Sie also kurz- oder mittelfristig ein Quartier für Flüchtende anbieten möchten, können Sie dies auf www.bbu.gv.at sowie auf der Plattform „NÖ hilft“ www.noehilft.at mittels Onlineformular eintragen. Sie werden dann kontaktiert, um die weiteren Schritte abzustimmen – u.a. wird das Quartier besichtigt und sie erhalten Informationen über die finanzielle Vergütung. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen:
    • Privates Quartier: Sie stellen den Wohnraum zur Verfügung, die Betreuung der Flüchtlinge erfolgt aber übergeordnet. Falls Sie eine Miete verlangen, erhalten die Geflüchteten von Land NÖ die Miete ersetzt, allerdings maximal 300 Euro.
    • Betreutes Quartier: Sie erklären sich bereit, die Flüchtlinge umfassend zu betreuen, etwa durch Verpflegung, Behördengänge etc., und erhalten dafür vom Land NÖ bis zu € 25,- pro Person und Tag.
    • Wichtig: Geflüchtete müssen nach ihrer Ankunft so rasch wie möglich beim Meldeamt des Rathauses angemeldet und registriert werden, sodass sie für die Grundversorgung berücksichtigt werden.
       
  • Ehrenamtlich unterstützen bzw. Sachspenden für die Familien in Tulln bereitstellen: Um die Maßnahmen und Hilfsaktivitäten zu koordinieren, kontaktieren Sie am besten die Koordinierungsstelle für Flüchtende und ehrenamtliche HelferInnen im Rathaus (Kontakt siehe oben). Dort erhalten Sie Informationen, welche Güter aktuell benötigt werden bzw. wie sie den Menschen konkret am besten helfen können.

Spenden für die Ukraine

Die Lage in der Ukraine ist sehr instabil, umso wichtiger ist koordinierte Hilfe. So können Sie den Menschen in der Ukraine aktuell am besten helfen:

  • Geldspenden an anerkannte Hilfsorganisationen / NGOs: Die mit Abstand beste Hilfe, die Privatpersonen leisten könnten, ist eine Geldspende – denn die bekannten Hilfsorganisationen wissen, was tatsächlich vor Ort benötigt wird, verfügen über die notwendige Erfahrung und Logistik, um die Hilfsgüter in großen Mengen anzukaufen und direkt zu den Menschen zu bringen, die sie brauchen. Auf internationaler Ebene werden für die Hilfslieferungen sichere Korridore ausverhandelt. Aus diesem Grund wird auch weiterhin von selbst organisierten Hilfsaktionen und -fahrten dringend abgeraten. Vertrauen Sie den anerkannten Hilfsorganisationen – eine Liste inkl. Links zu Spendenmöglichkeiten finden Sie hier (die Spenden sind steuerlich absetzbar):
  • Sachspenden nur auf konkreten Aufruf von Hilfsorganisationen, Land und Bund: Oft ist der erste Impuls, den Menschen mit konkreten Gütern zu helfen. Das ist laut den Hilfsorganisationen aber aktuell nicht sinnvoll – denn die Sammlung und Sichtung unkoordinierter Spenden ist sehr aufwändig und bringt mitunter mehr Aufwand als Nutzen. Bitte tätigen Sie Sachspenden also nur bzw. erst dann, wenn es entsprechende Aufrufe dazu gibt. Ein guter Ansprechpartner ist der in der Langenlebarner Straße beheimatete Niederösterreichische Zivilschutzverband unter Tel.: 02272 / 61820.

Dir fehlt etwas auf dieser Seite? Du möchtest eine eigene Benefizveranstaltung in Tulln bewerben? Du möchtest Information ergänzen?
Bitte um eine Email mit deinem Anliegen an hallo@stadtdesmiteinanders.at

Quelle Information Stadtgemeinde (Originaltext von dort übernommen): www.tulln.gv.at